Fissurenversiegelung

Eine Erfolgreiche Methode zur Verhinderung der Karies ist das Versiegeln der Fissuren ( das sind die tiefen Rillen in den Backenzähnen ).

Die tiefen Fissuren der Backenzähne lassen sich nur sehr schwer reinigen, weil man mit der Zahnbürste den Boden der engen Rillen nicht erreicht. Deshalb bleiben in der Tiefe Bakterien zurück, die auch ständig Nährstoffe aus dem Zahnbelag erhalten. So können die Bakterien in relativ kurzer Zeit die am Boden der Fissur nur etwa 0,5 mm dünne Schmelzschicht zerstören und sich im Zahninneren ausbreiten. Es entsteht Karies.

Wenn man nun diese Rillen so verschließen könnte, daß die Bakterien keinen Zutritt mehr haben, wäre eine Kariesentstehung nicht möglich. Mit den heutigen modernen Behandlungsmethoden und Werkstoffen ist dies möglich.

Die Zähne werden intensiv gereinigt und mit Phosphorsäure wird die Oberfläche aufgeraut. Auf diese raue Oberfläche wird ein dünn fließender Kunststoff aufgetragen, welcher bis in die Tiefe der Fissur eindringt. Mit ultraviolettem Licht wird der Kunststoff ausgehärtet. Nach einer Kontrolle der Bißhöhe wird der Zahn noch mit einem fluoridhaltigen Lack versehen, um die Oberfläche zu stärken.

Sind in den Fissuren bereits Verfärbungen vorhanden, muss der Versiegelung eine Kariesdiagnostik vorausgehen um eventuell tieferliegende Karies auszuschließen. Ist bereits ein Defekt in der Tiefe vorhanden, kann die Versiegelung mit einer minimalinvasieven Füllung kombiniert werden.

Die Kosten für die Fissurenversiegelung betragen etwa 15,-€ pro Zahn. Bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 6-17 Jahren übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten für die Fissurenversiegelung der großen Backenzähne.